Aktuelles aus dem Sporthotel - unser Alltag zum Nachlesen

Neu neu neu unsere Webcam neu neu neu

Mit Abstand ein ungewöhnlicher Sommer –
wenn „negativ“ das neue positiv wird

August 2020:

Wir sind glücklich und dankbar, dass sich die Sommersaison noch so traumhaft entwickelt hat.
In Österreich müssen zurzeit nur in Supermärkten, in öffentlichen Verkehrsmitteln (Bergbahnen!) und in Gesundheitseinrichtungen Masken getragen werden. Geraten wird zu einer Maske, wenn immer man sich in einer Menschenmenge befindet und sich nicht sicher fühlt.
Diese wechselnden Gefühle zwischen Ärger über die Übervorsicht und Vorschreibungen und verantwortungsbewusstem Selbstschutz haben wir genauso wie unsere Gäste. Wir haben viele Sicherheits- und Hygienemaßnahmen in unseren Alltag aufgenommen. Die neue Normalität sozusagen: Den Buffetbereich haben wir zusätzlich zu unseren Desinfektionsspendern, Einweg-Handschuhen eine „Einbahn-Regelung“ getroffen. Damit auch bei erhöhten Gästeaufkommen die Abstände eingehalten werden können.
…und vor allem: das gesamte KOGLER –TEAM wird wöchentlich getestet! Im Rahmen der Aktion „SICHERE GASTFREUNDSCHAFT“ des Bundesministeriums werden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sporthotels wöchentlich auf Covid-19 getestet. Die Sicherheit von uns und unseren Gästen ist uns wirklich ein großes Anliegen.
Somit sind wir inmitten eines tollen Sommers und genießen diesen in vollen (Atem)Zügen:
Der absolute Sommerhit ist natürlich unsere Nationalpark-Sommercard, bei der jeden Tag eine unserer unzähligen Attraktionen in der Region gratis ist. Ein Ausflug zu den Krimmler Wasserfällen oder eine tolle Fahrt über den Großglockner, eine lustige Rutschpartie am Wildkogel oder rasante Mountaincart Abfahrt, weite Wanderungen in die Tauerntäler oder erfolgreiche Gipfelsiege… jeder Urlaubstag hat ein neues Abenteuer!
Natürlich sind viele unserer Stammgäste sofort wieder bei den geführten Wanderungen mitgegangen, wobei ihnen Traudi , unsere Wanderführerin, immer wieder Neues aus dem Nationalpark erzählen und erklären konnte. Unsere E-Mountainbikes waren fast täglich in irgendein Tauerntal unterwegs….
Nachmittags nach einer erfrischenden Schwimm-Runde im belebten „Grander-Wasser“ wurde auf der Terrasse und Liegewiese gechillt und einfach das Leben gefeiert, die Kinder amüsierten sich inzwischen beim Kinderprogramm oder hatten Reitstunden und Spaß mit den Ponys und anderen Tieren.
Das Allerschönste sind natürlich die positiven Feedbacks unserer Gäste. Vom direkt beim Plaudern am Abend, wenn wir die Abenteuergeschichten unserer Wanderer erzählt bekommen :) , besonders bei der Abreise und als überragende Wertschätzung sogar noch Dankesbriefe!!!
Das macht unsere Arbeit zu etwas ganz Besonderem. Und wir wissen es zu schätzen, dass wir hier leben, wo andere urlauben!
So positiv gestärkt von den Sonnenstrahlen, Kindergelächter und den netten Plaudereien mit unseren Gästen an der Bar sehen wir einem tollen „Altweiber-Sommer“ ( :) nicht auf Anneliese und mich bezogen) und Wanderherbst entgegen.

Verordnete Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen zur Wiedereröffnung

1. Mindestens 1 Meter Abstand zu anderen Personen außer gegenüber Personen aus dem gemeinsamen Haushalt oder Mitreisenden in der selben Wohneinheit halten.
2. Mund-Nasen-Schutz im Bereich des Eingangs und der Rezeption tragen. Ausgenommen sind Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr oder Personen, denen es aus gesundheitlichen Gründen nicht zugemutet werden kann.
3. Im Vorfeld nach Möglichkeit reservieren. Stausituationen bei der Rezeption und im Restaurant reduzieren.
4. Nach Möglichkeit kontaktlos zahlen. Rechnung vorzugsweise mit Karte begleichen.
5. An Anweisungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten.
6. Auf Händeschütteln und Umarmungen verzichten.
7. Hände mehrmals täglich mit Wasser und Seife mind. 30 Sekunden waschen.
8. Berührung im Gesicht mit ungereinigten Händen vermeiden.
9. Niesen oder husten in die Armbeuge oder in ein Taschentuch.
10. Bei Anzeichen von Krankheit nicht verreisen. Bei Anzeichen während des Aufenthaltes Kontakt mit Gastgeber aufnehmen.
Mit Ihrer Umsicht schützen Sie sich selbst sowie auch die anderen Gäste und Ihre Gastgeberinnen und Gastgeber!

ein weiterer Schritt in die Normalität

Ein Weiterer Schritt in die Normalität
-oder Kaiserschmarr´n zum Frühstück

judo2020

judo2020Juni 2020:
Die ersten 2 Wochen nach der Corona – Öffnung sind überstanden.
Und: Wir haben es nicht verlernt!!! :) Natürlich gibt es noch Einschränkungen und Vorschriften bezüglich der Corona- Hygiene-Maßnahmen. Im Großen und Ganzen können wir unseren Gästen aber wieder das gewohnte Urlaubsfeeling bieten. Die ersten Familien sind eingetroffen, die Kinder haben mit den Tieren Spaß und ich hab wieder lustige Reit-Stunden. Während die Eltern auf der Terrasse den Ausblick und die Ruhe bei einem Kaffee oder einem Achterl Wein genießen, danach geht´s ins Hallenbad und für die Großen in die Sauna, wo wir für unsere Gäste keine spürbaren Einschränkungen haben.
Unsere Arbeiten im Hintergrund haben wir gut im Griff, Auslastungsprobleme gibt es ja (leider) keine.
In der Zwischenzeit ist es auch schon richtig sommerlich geworden, der Holler und die Brennnesseln werden gepflückt, Yüksel und Frank sind täglich im Garten zu treffen, wenn Sie wieder überlegen, was sie so alles verbacken….wir dürfen ja zum Glück die Buffetvariante weiterhin anbieten. Es gibt halt mehr Plastik und Desinfektion, die Auswahl und der Genuß bleibt aber gleich.

Eine Riesenfreude war natürlich, dass die Österreichische Judo-Nationalmannschaft unser Haus für den #restart des Judo Trainings ausgesucht hat. Wir sind ja nunmehr seit 27 Jahren Basis für das mittlerweile WELTGRÖSSTE Judo-Trainingscamp jeden Jänner. Die Tennishalle und die Größe unseres gesamten Hotels bieten die idealen Voraussetzungen für ein optimiertes Training mit Abstand!
„Wir haben hier ideale Bedingungen, fühlen uns wohl. Warum sollten wir was ändern“, betont Bundestrainer Patrick Rusch.
Ein besonderer Höhepunkt war, dass unser österreichisches Judo-Ass SABRINA FILZMOSER bei uns ihren 40. Geburtstag feierte. Wir durften Sabsi und damit dem ganzen Nationalteam mit Kuchen und Kaiserschmarr´n das Training „versüßen“.
Wir sind stolz, dass wir in aller Stille mal wieder beweisen durften und konnten, dass wir ein richtiges Sporthotel sind! –
Mit Abstand zu den besten Trainingserfolgen – mit Abstand zurück zur Normalität! Spitzensport und Breitensport in einem Haus!

Vielen Dank an alle, die mit uns mitgezittert und mitgeholfen haben, dass wir wieder so positiv in eine neue Saison blicken können.
Wir sind wirklich glücklich wieder in unsere Dienstkleidung zu schlüpfen und für unsere Gäste da zu sein.

100 % Motivation für die Zukunft!

Langsam geht´s wieder aufwärts

Licht am Ende des Sperren-Tunnels

Felix
Felix

FelixWie geht es weiter?
28. April 2020:
Endlich wird in den Medien verkündet WANN wir wieder aufsperren dürfen: am 29. Mai!
Na gut, wir hofften alle inständigst auf den 15., aber wenn es dann endlich wieder vernünftig losgeht, soll es so sein.
Seit Wochen ist nun das Hotel komplett gesperrt – wir sind sozusagen zum Nichtstun verdonnert. Im Hallenbad sind die Wartungs- und Renovierungsarbeiten soweit erledigt.
Unsere tolle neue Infrarot-Gondel schleppten wir jetzt doch wieder in den Hallenbadbereich – wird dort von unseren Gästen sicher mehr genutzt als im Freien.
Die meiste Energie für die Instandhaltungsarbeiten haben wir dieses Jahr auf die Außenanlage gelegt – meine Ponys haben nun eine supertollen Zaun aus heimischen Lärchenholz, da könnte ich auch den aus der Werbung bekannten Babyelefanten in meine Herde aufnehmen. Der Reitplatz, der Pony-Putzplatz alles neu, und schon für die neuen Kontakt- und Hygiene-Maßnahmen anlässlich der Corona Verordnungen gültig. Mit den Reitstunden darf ich zum Glück ja schon Anfang Mai beginnen, damit können sich die Ponys wenigsten wieder ein paar Karotten selbst verdienen und die Langeweile ist ein bisschen weniger.
Alle zusammen haben wir uns auf den Garten spezialisiert – eine original pinzgauer Blumenwiese wurde gesät, Chefkoch Yüksel und unsere Jungs haben den Kräutergarten mit einer handgemauerten Steinmauer befestigt und damit „hundesicher“ gemacht, alte Zäune weg – neue Hecken gepflanzt,….. bei diesem herrlichen Frühlingswetter eine reine Freude.
LANGEWEILE – für einen GANZ wichtigen im Haus eine richtige Qual: unser Felix, unser Haustiger. Für ihn ist einfach zu wenig Personal da, ihm ist zu wenig los, und beim Futter zu wenig Abwechslung, und, und, und……in seiner Unzufriedenheit jagt er den armen Hugo (meinen kleinen Hund) quer durch die Hotellobby, tyrannisiert jeden der im Hotel am Abend noch was erledigen muss, und räkelt sich in Selbstmitleid.
Auch wenn Deutschland die Grenzöffnung noch nicht bekanntgeben will, schaut die Buchungslage und die Reaktionen unserer Gäste schon sehr hoffnungsvoll aus.
Wir haben wirklich noch KEINE Ahnung, wie wir dann geöffnet dastehen, mit Masken oder Schild, beim Buffet oder Tellerservice – das einzige, das wir wissen, dass wir sofort öffnen und auch schon Gäste willkommen heißen dürfen.

Sperre des Sporthotels wegen des Corona - Erlasses

und plötzlich ist alles anders....

Stille im Sporthotel

20200422_113927
Anneliese und Andrea

20200422_113927Kogler zum ersten Mal zugesperrt!!!

März 2020:
Eine SUPER Wintersaison geht langsam zum Frühlingsskilauf über alles scheint TOPP - Buchungslage, Wetter, Stimmung, Personal einfach alles großartig, gut gelaunt und motiviert.
Die Unkenrufe aus China seit Dezember wurden allgemein übertönt – Italien „scheint“ weit weg zu sein…. Und überhaupt…..
Seit ein paar Wochen verzichten wir auf Körperkontakt beim Begrüßen, keine „Handgeben“ mehr und so weiter, DAS war ja schon eine Herausforderung. Unsere 85jährige Mama haben wir übervorsichtig schon seit einer Woche in „Quarantäne“ – einfach als Sicherheit für Sie und uns, ist ja auch große Grippezeit…
Am Donnerstag 12. 3. 2020 gönnen Anneliese und ich uns noch einen tollen Skitag – na ja, ein bissl sehr aufgepasst haben wir schon, im Vergleich zu früher – aber wir genießen die unüberfüllten Lifte und die supertollen Skibedingungen aus ganzem Herzen und reden noch davon, dass eine Schließung einfach nicht möglich sein kann.
Dann um 21.00 Uhr der Schock: Landeshauptmann Dr. Wilfriede Haslauer gibt nach Tirol bekannt: „Salzburg beendet die Wintersaison 2020“ – Alle Hotels und Seilbahnen werden mit Montag 16. 3. behördlich geschlossen.
FREITAG DER 13. : „RATLOSIGKEIT“ – ist wohl die beste Zustandsbeschreibung für diesen Moment und die nächsten Tage.
Wo fangen wir an? – Wie kommen die Mitarbeiter nach Hause, kommen sie überhaupt noch nach Hause?
Wie informieren wir die Gäste, bis WANN informieren wir die künftigen Gäste?
WAS passiert mit den gelagerten Waren?
Fragen, über Fragen - und über allem eine panische Unsicherheit!
Am Samstag dann die große Abreise, fast alle Gäste verlassen das Hotel, geplant oder vorzeitig. Einige wenige bleiben noch und fühlen sich hier sicherer als in der Großstadt.
Abteilungsweise wird schon alles verpackt, geputzt, heruntergefahren.
Yüksel bereitet alles auch schon für uns vor – kocht Mama´s Lieblingsspeisen in kleinen Portionen abgepackt, damit sie sich alles machen kann.
Mitarbeiter bekommen noch Lebensmittel für zu Hause mit, damit nichts weggeworfen wird.
Von den Mitarbeitern sind die meisten nach Hause gefahren, die Mittersiller werden angehalten zu Hause zu bleiben, vor allem unsere jungen Mitarbeiter. Alle haben Kurzarbeit oder Urlaubsabbau fürs erste Mal. Jeden Tag kommen neue Verordnungen und Ratschläge – Anneliese ist ständig mit der Personalabteilung in Kontakt, um für jeden die beste Lösung zu finden. Keine leichte Aufgabe!
Die Töchter von Anneliese bleiben in Graz und Berlin, jeweils gut versorgt in ihren WGs, meine 2 Jungs sind beide mit homescooling zu Hause, unerwartet diszipliniert vor ihren Computern. Eigentlich habe ich mir meine Auszeit mit den Jungs doch anders vorgestellt !
Im Hotel ist nur die Reception noch besetzt. Die Gäste wurden informiert, seit dem klingelt das Telefon pausenlos, zum Glück sind unsere Stammgäste auch wirklich treu. Die meisten Reservierungen werden trotzdem storniert und die Anzahlungen zurücküberwiesen – zu groß ist die Unsicherheit auch bei den Gästen, wie es bei Ihnen weitergeht.
Deutschland hüllt sich noch in Unwissen oder „nichtstun“ – wir hätten ja unsere Große Gruppe vom Schwimmverein Essen über Ostern, die haben noch nicht mal Ausgangsbeschränkungen….
Bis zum Montag kann man jetzt ja eh nix mehr tun. –
Emotionales Nichtstun könnte man diesen Zustand vielleicht beschreiben.
Gespenstische Ruhe im Sporthotel und im ganzen Ort!

Ab Dienstag wird beschlossen, was wir in dieser Zeit tun können, wir haben das Sporthotel ja noch NIE komplett geschlossen gehabt.
Aufgabenverteilungen – Schlüsselübergaben alles ungewohnte Aufgaben für uns.
Als einziger bleibt Federico, unser Argentinier im Hotel - auch nicht leicht für ihn, aber er würde nicht mehr nach Hause kommen. So ist es sicherer.
Ich bin mit meinen Ponys und den anderen Tieren schon ab frühmorgens beschäftigt, Anneliese macht auf der Terrasse und dem ganzen Hotelumfeld klar Schiff - danach geht´s an die Reception und Büro.
Die Badeabteilung reorganisiert die komplette Hallenbadtechnik –
Das Hallenbad wird komplett neu ausgemalt –
Die Zimmer, die Gänge, … Anneliese und ich sind mit offenen Augen durchs Hotel gegangen und haben viel Arbeit für die nächste Zeit notiert. Was wir halt so jetzt im kleinen Team und der Unsicherheit machen können.
Das WICHTIGSTE: Wir sind alle gesund und voller Tatendrang.
ES WIRD WEITERGEHEN!!
Vor ein paar Tagen habe ich einfach mal ein Rundmail gestartet, wollte unsere Gäste nur wissen lassen, dass soweit alles gut ist bei uns. Was soll ich sagen? Innerhalb kürzester Zeit kamen 180 persönliche mails retour, mit Worten der Zuversicht, Mut, Hoffnung und mehr als nur „Gast sein“ – sich hierher zu uns verbunden fühlen.
Ich war echt überwältigt! - Vielen Dank an alle, die uns als Mutmacher unterstützen – ich hoffe, dass wir uns alle sehr, sehr bald wiedersehen!

Kurzen Augenblick

Wir bereiten den Inhalt vor...